Tod-sicher  (1.)

 Deutschland braucht Atomkraftwerke

 

      1.  weil sie absolut sicher sind,

 

      2.  weil sie neuester Stand deutscher Technik sind,

 

      3.  weil sonst in Kürze alle Lichter ausgehen

                                           oder die Stromlücke von Ex-Minister Glos kommt,

      4.  weil sie Arbeitsplätze schaffen,

 

      5.  weil sie uns wirtschaftlich von Russland unabhängig machen,

 

      6.  weil sie konkurrenzlos billig sind und

 

      7.  weil wir sie eben brauchen.

           und Tschernobyl-sicher  (1.)

 

 

             und Fukushima-sicher  (1.)

Alle Lichter sind aus  (3.)

                  neueste Technik  (2.)

                   So groß ist die Lücke  (3.)

                       Arbeitsplätze  (4.)

                          abhängig  (5.)

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

  Richtigstellung

 

      Die obigen Thesen und viele andere Vorurteile werden in den folgenden Artikeln vom BUNDESUMWELTMINISTERIUM,

      von EUROSOLAR, von GREENPEACE, von der TAZ und der Frankfurter Rundschau zurückgewiesen und richtiggestellt.

      Dort findet man auch Informationen dazu,

 

·         dass neue Atomkraftwerke unbezahlbar teuer, daher völlig unrentabel und nicht einmal sicherer als vor 30 Jahren sind,

 

·         dass eine Laufzeitverlängerung der alten AKWs nur gut für die Stromkonzerne ist, weil sich mit den schon abgeschriebenen

                  Anlagen mühelos Geld verdienen lässt und gleichzeitig das Aufkommen der Erneuerbaren Energien behindert wird,

 

·         dass sie aber schlecht für die Bevölkerung ist, weil die Bedrohung durch eine lebensgefährliche Technik verlängert wird, 1)

 

·         dass die Einnebelung von AKWs bei einem Terrorangriff per Flugzeug unter Piloten ein Lacherfolg ist,

            weil das GPS-System auch bei Nebel bestens funktioniert,

 

·         dass es keine Stromlücke geben wird

 

·         und dass die Abhängigkeit von Gas- und Ölimporten rein gar nichts mit Stromerzeugung aus Atomkraftwerken zu tun hat.

_______________________________________________________________________________________________________________

 

 

   1)

·         Die älteren der noch in Betrieb befindlichen AKWs können einem Flugzeugaufprall

            nicht standhalten. Sie wären heute nicht mehr genehmigungsfähig.

 

·         Für schwere AKW-Unfälle gibt es in Deutschland keine Evakuierungspläne, weil es

            kein Entkommen gibt: alle Straßen werden verstopft sein.

 

·         Für die Endlagerung von Atommüll gibt es ebenfalls keine Lösung.

 

·         AKWs müssen im Gegensatz zu Autos, Chemiefabriken, Windrädern,

            anderen Kraftwerken …. keine Haftpflichtversicherung bezahlen.

            Der Grund ist ganz einfach: Keine Versicherungsgesellschaft weltweit ist bereit,

            Atomkraftwerke zu versichern. Die Prämie wäre unbezahlbar.

            Daher kann Atomstrom „billig“ sein.

 

 

 

 

New Orleans 2005:

Straßen verstopft, Flucht vor Hurrican stoppt.

 

 

 

      vom Bundesumweltministerium

        Atomenergie: ein teurer Irrweg       und

 

        Atomkraft:  Wiedergeburt eines Auslaufmodells?

 

       von EUROSOLAR

         Die Kosten der Atomenergie      und

 

         Studie Biblis A

 

 

 

 

 

       von GREENPEACE

         Atomenergie

 

               (aufrüttelnde, hervorragend

               dokumentierte Zusammenstellung)

 

      von der Frankfurter Rundschau

         Black-in

 

      von der TAZ

         Vorzeige-AKW wird Zuschussgeschäft

 

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________  

 

 Für Ausgewogenheit sorgt eine Gegendarstellung der Atomlobby (RWE)       

 

                              Kernenergie im Fokus - 13 Argumente dafür                

 

 

 

 

            Und am Schluss noch eine Karikatur zum Tag nach dem GAU  („The Day After“) …

 

 

Startseite Der Windpark Offene Muehle Besuchergruppen Stromertraege Infraschall Atomkraft Kyrill und nun Ela Errichtung Kontakt, Links